Immer – ein Gedicht für den September (einer ist immer früher)

23. August 2011

Immer einer behänder als Du.  Du kriechst, er geht. Du gehst, er läuft. Du läufst, er fliegt: Einer immer noch behänder.

Einer immer begabter als Du. Du liest, er lernt. Du lernst, er forscht. Du forschst, er findet: Einer immer noch begabter.

Immer einer berühmter als Du. Du stehst in der Zeitung, er im Lexikon. Du stehst im Lexikon, er in den Annalen. Du stehst in den Annalen, er steht auf dem Sockel: Einer immer berühmter.

Einer immer betuchter als Du. Du wirst besprochen, er wird gelesen. Du wirst gelesen, er wird verschlungen. Du wirst geschätzt, er wird gekauft: Einer immer betuchter.

Einer immer beliebter als Du. Du wirst gelobt, er wird geliebt. Du wirst geehrt, er wird verehrt. Dir liegt man zu Füßen, ihn trägt man auf Händen: Einer immer beliebter.

Einer immer besser als Du. Du kränkelst, er liegt danieder. Du stirbst, er verscheidet. Du bist gerichtet. Er ist gerettet: Einer immer noch besser. Immer, immer, immer…

von Robert Gernhardt – gewidmet meiner Tochter Vanessa-Isabel. Viel Erfolg in der 13. Klasse – bleib dir treu!

4 Reaktionen zu “Immer – ein Gedicht für den September (einer ist immer früher)”

  1. Anke Modrowam 23. August 2011 um 18:25 Uhr

    Liebe Andrea,
    danke für das schöne Gedicht. Ein guter Grund, sich nicht allzu viel zu vergleichen. Nicht nur lohnt es sich nicht, es macht auch krank. Neulich fand ich dieses kleine Video, das ein wenig zum Thema passt. Und anregt, sein eigenes Tempo zu gehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=5_zLR12vucc
    Herzliche Grüße
    Anke

  2. Andrea Mohram 24. August 2011 um 15:48 Uhr

    Liebe Anke, danke für deinen Kommentar und das Video, welches sehr gut zum Thema passt. Seit gestern habe ich schon viele Stimmen zu diesem Gedicht erhalten, es scheint vielen aus dem Herzen zu sprechen. Aber, wie meine Freundin Christina sagte, es kommt immer darauf an, von welchem Blinkwinkel man die Sache betrachtet. Ein wunderbares Coaching-Tool dafür sind die „Logischen Ebenen“ von Robert Dilts.
    Herzliche Grüße
    Andrea

  3. Klaus Haasisam 27. August 2011 um 09:23 Uhr

    schön dass ich das Gedicht hier finde, hatte gerade danach gegoogelt, um es mal wieder zu lesen, schöner Blog, schöne Konzepte, wünsche mit heiteren Grüßen gelingende Zeiten …

  4. Andrea Mohram 28. August 2011 um 13:43 Uhr

    Lieber Klaus, vielen Dank für die freundlichen Worte. Freue mich über den männlichen Besuch, gerne wieder 🙂 Eine schöne Zeit wünscht Ihnen A.Mohr

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben