Ihr eigener Energie-Kuchen

1. Februar 2010

Ich möchte Ihnen heute eine besondere Methode vorstellen, die ich unter anderem in der Laufbahnberatung nutze: Der Energiekuchen.
Damit prüfen Sie Ihre eigene Work in Life Balance (ich mag die Bezeichnung „Work-Life-Balance“ nicht, das hört sich so an, als ob es entweder Leben oder Arbeit gäbe, daher habe ich es, wie auch schon einige andere, abgewandelt). Es bietet sich die Form des Tortendiagramms an. Frau sollte immer nur einen Kuchen auf einmal essen. Sie können die Stücke jedoch breiter oder schmaler schneiden. Ihre Tortenstücke entsprechen den Lebensbereichen oder Lebensaufgaben (Arbeit, Hobbys, künstlerische/kreative Gestaltung, Gesundheit/Pflege, Sinn/Spiritualität, Freunde/Kontakte (soziale Beziehungen), Familie, Lebenspartner, ICH etc.). Wie verteilt sich also Ihre Energie auf die einzelnen Bereiche – heute.
Danach malen Sie Ihren Wunschkuchen auf. Wie soll die Verteilung aussehen, wenn es Ihnen gut geht (gehen soll).
Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, schreiben Sie mir bis Ende Februar und wir gehen noch zwei weitere Schritte, die Sie Ihrem Wunschkuchen näher bringen.

Eine Reaktion zu “Ihr eigener Energie-Kuchen”

  1. Petraam 4. Februar 2010 um 10:43 Uhr

    Hallo Andrea, schön ist dieser Energiekuchen, vielen Dank für die Vorstellung dieser Methode. Es gibt Varianten: z.B. der Energietopf oder das Energiefass: Auf der einen Seite wird definiert: Was gibt mir Energie? Welche Tätigkeiten/Aufgaben/Situationen …. und auf der anderen Seite die Frage: wohin fließt die Energie? Was raubt Kraft? Und danach wird geschaut, wieviel Energie im Topf „gefühlt“ drin ist … ich fühle mich voller Energie, dann ist der Topf gut gefüllt … fühlt man sich ausgepowert, ist wenig drin im TOpf. Was muss also getan werden, um die Balance wieder herzustellen, den Energiehaushalt zu füllen?

    Eine interessante Frage finde ich rund um die Energie: Wieviel Kraft brauche ich für dies oder jenes? Und dann sind wir wieder beim Kuchen … 🙂

    Viele Grüße. Petra

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben